Virtueller Rollout der neuen Fahrzeuge

Mannheim. Mit einer atemberaubenden Geschwindigkeit und Arbeitsleistung konnten die Teammitgleider von Delta Racing bereits Mitte Dezember die Planungen der neuen Fahrzeuge abschließen. Nicht nur der Umstand, dass die Konstruktionen so früh abgeschlossen sind, wie nie zuvor, sondern dies auch gleich für zwei Fahrzeuge, stellt eine Besonderheit in diesem Jahr dar. Sowohl die Entwicklung des Verbrenner-Fahrzeugs, als auch des Elektro-Rennwagens ist damit abgeschlossen.

Zu diesem Anlass lud das Team Sponsoren, Professoren und Gäste zu einem exklusiven Blick hinter die Kulissen ein. Beim virtuellen Rollout präsentierten die Mitglieder des Hochschulrennteams ihre Entwicklungen und den Stand der Arbeiten. Die Gäste zeigten sich ihrerseits begeistert von dieser Leistung und sind gespannt über die folgenden Schritte. Filmische Impressionen von den Rennen der Vorsaison und Animationen der neuen Rennfahrzeuge stimmten die Besucher ein auf die Weiterentwicklungen des Teams. Beim Detailvortrag zu jeder Abteilung und in der anschließenden Diskussionsrunde konnten offene Fragen geklärt und neue Ideen eingebracht werden.

„Wir freuen uns außerordentlich, dass unsere Partner der Einladung gefolgt sind und sich über die Details unserer Arbeit informieren“, resümierte der technische Projektleiter des DR14-C Robin Finzer die Veranstaltung. „Sie sind unsere Stütze bei solch einem Projekt und wir möchten daher intensiv mit ihnen zusammen arbeiten. Denn unsere neuen Entwicklungen und die Tatsache gleich zwei Fahrzeuge gleichzeitig zu bauen können wir nur mit der Unterstützung von Hochschule und Sponsoren schaffen.“ Die Gäste nutzten ihrerseits auch die Gelegenheit, Hilfe bei offenen Problemstellungen anzubieten und wertvolle Tipps für das weitere Vorgehen zu geben.

Bis zum Sommer müssen die beiden Fahrzeuge dann fertig gebaut und getestet sein, damit Mannheims einziger Rennstall wieder bei den internationalen Wettbewerben der Formula Student die Hochschule, die Stadt und die gesamte Metropolregion Rhein-Neckar vertreten kann.