Neugierige zu Gast beim Recruiting Day

Mannheim. Die entscheidende Phase der aktuellen Saison, der Bau der Rennboliden, ist angelaufen. Um diese gewaltige Aufgabe zu bewerkstelligen, benötigt das Team getreu dem Motto „Gemeinsam zum Erfolg“ Unterstützung. Deshalb lud das Delta Racing-Team interessierte Studierende am 17.03. zum „Recruiting Day“ im Showroom ein, die über die Arbeit und die vorangegangenen Erfolge der Mannheimer Bolidenschmiede informiert wurden.

Der „Recruiting Day“ ist neben dem Erstsemestertag ein fester Bestandteil im Programm von Delta Racing zu Beginn eines jeden Semesters. Mit der Kombination aus beiden Events kann das Team jedes Jahr zahlreiche neue Mitglieder für das Projekt Formula Student gewinnen. Nur so wird garantiert, dass das Wissen an die nächste Generation weitergegeben wird, sodass auch in Zukunft noch zahlreiche Rennwagen das Fabrikat „made in Mannheim“ besitzen.

Den Anfang machte Patrick Schulz, Abteilungsleiter des Marketings, mit einer ansprechenden Präsentation über die vergangene Saison 2014/2015 und den Wettbewerb Formula Student. Viele Anwesende zeigten sich erstaunt, sowohl über die großartigen Erfolge des Vereins als auch über die Vielfältigkeit des Wettbewerbs. Die teilnehmenden Teams von Hochschulen aus aller Welt müssen nicht nur einen Rennwagen bauen, sondern auch entwerfen und konstruieren. Dazu kommen die Bereiche Kosten, Marketing und Projektmanagement, in denen sie ebenfalls außerordentliches Geschick beweisen müssen.

Im Anschluss gab es eine ebenso eindrucksvolle Präsentation des Partners Ferchau Engineering. Dieser zeigte die vielfältigen Karriereperspektiven auf, die ein Ingenieur als Teil des Unternehmens hat. Das gesamte Team bedankt sich an dieser Stelle für die tolle Unterstützung durch Ferchau Engineering beim „Recruiting Day“ und dem Projekt Formula Student. Am Ende des Abends gab es in lockerer Runde einen regen Austausch zwischen den Studenten und den Teammitgliedern, bei dem offene Fragen geklärt werden konnten. Alle Gäste zeigten großes Interesse, weshalb auch Patrick Schulz den Abend als „Erfolg für das Team“ bezeichnete.