Bachelorarbeit bei euro engineering

Mannheim. Pünktlich zum Frühlingsbeginn können für zukünftige Testfahrten und Events Fahrzeugdaten bereits während des Fahrbetriebs drahtlos übertragen und analysiert werden. Zusammen mit seinem Partner euro engineering AG wurde hierfür im Rahmen einer Bachelorarbeit die entsprechende Software für das Displayboard und eine Benutzeroberfläche für die Zielstation entwickelt und getestet.

Dazu steuert ein PIC32-Cotroller der Firma Microchip das im Board integrierte WiFi-Modul via SPI an. Dieses kann sich mit Netzwerken gemäß dem IEEE-Standard 802.11b/g verbinden und Daten austauschen. Über eine U.FL-Buchse werden die Sende- und Empfangseigenschaften durch eine zusätzliche Antenne weiter optimiert. Ebenso ist es möglich, verschlüsselten Netzwerken beizutreten und somit unerwünschte Zugriffe zu vermeiden.

Übertragen werden Daten wie zum Beispiel Temperaturen und Statusmeldungen einzelner Fahrzeugkomponenten. Mit Hilfe der Qt-Klassenbibliotheken wurde eine Benutzeroberfläche entwickelt, die diese Daten empfangen und dem Anwender visualisieren kann. Der entwickelte Code wurde unter Windows7 entwickelt und getestet, kann aber grundsätzlich auch für Linux- und Android-Geräte genutzt werden. Informationen über das Fahrzeug erhält das Board via CAN und speichert diese auf einer SD-Karte ab. Mit Hilfe der Benutzeroberfläche ist weiterhin möglich, vorhandene Dateien anzeigen und übertragen zu lassen. Somit können ohne großen Aufwand alle Informationen über aktuelle oder vergangene Tests erhalten werden.

Unterstützt und betreut wurde dieses Projekt von der euro engineering AG, Niederlassung Mannheim, so dass stets optimale Bedingungen für die Entwicklung vorhanden waren. Für die Testphase wurde hierfür der Unternehmens-Mini, der sich im Rennstyle aus der gesponserten Miniserie präsentiert, von der Niederlassung bereitgestellt. So konnten verschiedene Rennsituationen nachgestellt und somit auch die Software in Sachen Funktionssicherheit im Rennbetrieb optimiert werden.